Schnellsuche

Inhalt:

Drehhorn- Antilopen:

Pferdeböcke:

Wasserböcke:

Kuhantilopen:

Gazellen:

Ducker:

Böckchen:

Dik-Diks:

Allgemeines über Antilopen

 

V
E
R
B
R
E
I
T
U
N
G
Verbreitungsgebiet des großen Kudu Wappen von Namibia Vegetationszonen Afrikas Politisches Afrika Karte Kudubulle Eland am Wasserloch Impala im Sonnenuntergang Weissschwanzgnu Steinböckchen Streifengnu Springböcke i.d. Etoscha kleiner Kudu Oryx, oder Gemsbock südafrikanischer Rehbok Kaama o. rotes Hartebest südafrikanischer Buntbock Klippspringer Blauböckchen Konzi - Kuhantilope Impala i.d. Etoscha Kudubulle und Kudukuh

Afrikas Wildtiere


Antilopen
(Liste sämtlicher Antilopen d. südl. Afrikas)

(Liste der Drehhornantilopen)
(Allgemeines über Drehhornantilopen)

(Allgemeines über Antilopen)

Antilopen | Raubtiere | Andere Säugetiere | Schlangen u. a. Reptilien | Vögel | Insekten, Skorpione u. a. Kleingetier

 

Der große Kudu
(Tragelaphus x strepsiceros)
afrikaans: Koedoe | engl.: grater Kudu | franz.: grand Koudou | kisuaheli: Tandala mkubwa

 

mehr Bilder vom Kudu

Kudubulle, großer Kudu

 

 

Der große Kudu ist mit seinen langen, gedrehten Hörnern und seiner imposanten Mähne auf Schulter, Rücken und am Hals, eine der schönsten Antilopen und wirkt durch seine schlanke, elegante Haltung oft wie ein König, obgleich sein Gang (Schritt) etwas  schwerfellig wirkt. Im Laufen sieht er wieder majestätischer aus.

 

 

 

junger Kudubulle

 

 

Typisch sind die 6-10 weißen Streifen auf der Flanke, sowie der kleine Hakenstreifen über der Nase. In der Regel lebt er in kleineren Herden oder Familiengruppen von 4-5 Tieren, meist ohne erwachsene Männchen, aber manchmal kann man auch Ansammlungen von 30 und mehr Tieren beobachten.

 

 

äsender Kudubulle

 

 

Während der Regenzeit sind die Herden kleiner und führen Junge. Die Bullen sind in dieser Zeit dann bei den Herden und durch lautes Röhren auffällig, sonst aber eher ruhige Einzelgänger und manchmal in kleinen Junggesellenherden zu finden.

 

 

 

Kudubulle - gut getarnte Kudus

 

Der Kudu lebt vorwiegend dämmerungs- und nachtaktiv, während der heißen Tageszeit ruhen die Herden im Schatten von Bäumen. Lichte Waldungen und auch ziemlich dichter Busch sind sein Lebensraum, oft auch in felsigem Berg- oder Hügelland. Nur selten halten sich Kudus weit vom Wasser auf und trinken in den meisten Gebieten sehr regelmäßig. Sie gewinnen aber auch in den Trockengebieten Südwest-Afrikas viel Flüssigkeit aus wilden Wassermelonen.

 

 

 

 

junge Kudukuh

junge Kudu-Kuh

Der Kudu ist ein geübter Springer, so ist er beispielsweise in der Lage mühelos Zäune von über zwei Metern aus dem Stand zu überspringen. Hier ist eine junge weibliche Kudu-Kuh, von kaum mehr als einem Jahr Alter. Die in einem Kral beim trinken überraschte junge Kudukuh flüchtet mit einem Sprung aus dem Stand über einen ca. 160 cm hohen Zaun.

 

 

 

Kudubulle

 

 

Der Kudu ist auch eine sehr leise und ruhige Antilope, die oft am Abend, oder in der Nacht am Wasserloch erscheint, ohne das geringste Geräusch zu verursachen. Anders als z.B. der Oryx, der meist mit lautem Getrampel und Hörnergekrache am Wasser erscheint um sich auszutoben. So ist es schon manchem Jäger passiert, das der lang ersehnte kapitale Bulle heimlich, leise und wie aus dem Nichts urplötzlich am Wasser stand und trank und wieder verschwand, während dieser, gerade mit Moskitos sehr Beschäftigte, oder gar Schlummernde, ihn nicht bemerkte.

 

 

 

 

 

 

Kudu Daten:
Gewicht:
280 - 320 kg
175 - 220 kg
Schulterhöhe:
160 cm
Hornlänge: